Von der Medizin aufgegeben

Austherapiert, als Mensch mit eingebildeten Krankheiten oder als Psychosomatisch abgestempelt?

Viele Menschen müssen erst einmal das medizinische System durchwandern, um dann irgendwann als psychosomatisch oder austherapiert abgestempelt zu werden, bevor sie anfangen, nach den Ursachen ihrer Krankheit zu suchen.

Gehörst auch Du zu denen, die das medizinische System bereits durchwandert haben?

  • Giltst Du als psychosomatisch krank?
  • Bist Du medizinisch austherapiert?
Dann findest Du hier vielleicht Antworten, die Dir helfen, die Ursache Deiner Beschwerden zu verstehen.

Vitalität und Gesundheit im Einklang mit Deinem Körper!

Zwar ist die wissenschaftliche Medizin enorm fortgeschritten, was die Reparatur des physischen Körpers angeht und hat ohne Frage bereits vielen Menschen das Leben gerettet. Doch gibt es eine Vielzahl an Krankheiten, denen die Medizin noch immer hilflos gegenübersteht.
Viele Krankheiten, insbesondere chronische Krankheiten, werden von Medizinern als psychosomatisch eingestuft. Die Medizin behandelt den physischen Körper, aber nicht die Seele. Die Medizin kann für die Ursache des Leidens keine Lösung anbieten, denn diese ist nicht im physischen Körper zu finden, sondern ausschließlich auf den feinstofflichen Ebenen, zu der die Medizin mit ihren Apparaten keinen Zugang hat. Eine Vielzahl von Leiden sind nun einmal seelisch bedingt und können daher durch körperliche Eingriffe nicht vollumfänglich geheilt werden. Wenn wir z. B. einen Tumor entfernen, ist dieser natürlich erst einmal weg, doch gehen wir der Ursache nicht nach, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass dieser irgendwann auch wieder kehrt. Erst wenn wir dem Tumor die energetische Nahrungsquelle entzogen haben, d.h. wir das Thema, das den Krebs ausgelöst hat, gelöst haben, wird dieser auch nicht mehr zurückkehren, nachdem er entfernt wurde.
Für alle, die sich zusätzlich noch mit der Frage, was etwa den Konflikt ausgelöst hat, beschäftigen wollen, gibt es zahlreiche hervorragende Bücher.
„Krankheit als Weg“ z. B. von Thorwald Dethlefsen / Rüdiger Dahlke, um nur eines zu nennen.

Während der Anwendung der energetischen Tropfentherapie wirst Du durch Deine Seele geführt, um die Ursache aufzulösen zu können. So kann es sein, dass Du auf Menschen triffst, die Dir bekannt vorkommen, weil Du sie aus einer früheren Inkarnation kennst, und sie an dem Konflikt beteiligt waren, der zu Deinem heutigen Leiden geführt hat. Oder Dir kommen plötzlich Gedanken zu etwas, was Du schon immer tun wolltest, Du es Dir aber immer versagt hast. Auch kann es sein, dass Du während der Heilungsphase vermehrt emotional reagierst. Gefühle von Freude, Mitgefühl, aber auch Hass und Wut, die wir nicht leben konnten, werden jetzt befreit und das Trauma und der Schmerz, der dahinter steht, können jetzt in die Heilung gehen.
Bei meiner Arbeit geht es nicht darum, Dir die Ursachen Deiner Krankheit aufzuzeigen, das überlasse ich der Weisheit Deiner Seele, die Dich heute auch zu diesem Beitrag geführt hat, um Dir zu sagen, dass Du Dich von Deiner Vergangenheit, Deinem Schmerz und Deinem Leiden verabschieden darfst. Bei meiner Arbeit geht es vielmehr darum, Dich dabei zu unterstützen, Deine seelischen Verletzungen zu heilen, das Karma, mögliche Schocks und Traumen aufzulösen. Die meisten Klienten berichten von intensiven Träumen während der Anwendung der energetischen Heiltropfen, was darauf hinweist, dass die Seele die anstehenden Themen verarbeitet.

Was haben Emotionen denn mit Krankheit zu tun?

Bereits als Kinder haben wir gelernt, das Emotionen nicht schön sind, da wir sie meist nur als Wut erleben. Das macht „man“ nicht, wütend sein ist gesellschaftlich nicht akzeptabel. So haben wir sehr schnell gelernt, unsere Emotionen brav einzusperren, damit uns unsere Mitmenschen lieb haben. Emotionen, insbesondere Wut, haben allerdings eine enorme Kraft. Vielleicht hat sich der eine oder andere schon einmal gefragt, was eine Emotion überhaupt ist. Wikipedia sagt dazu: Das Fremdwort Emotion benennt ein Gefühl, eine Gemütsbewegung und seelische Erregung. Eine Emotion ist nichts weiter als Energie, die sich uns zur Verfügung stellt, bestimmten Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Werden Emotionen von Wut unterdrückt, d.h., wir sie nicht befreien, richten sie sich über kurz oder lang gegen unseren Körper, was dann wiederum zu Krankheit führt.

Um Krankheiten verstehen zu können, bei der die Medizin keinen Rat mehr hat, ist es wichtig, sich erst einmal klarzumachen, was es mit dem Leben auf sich hat.

Schließen wir eine Inkarnation ab, verlässt die Seele Zug um Zug den physischen Körper.
Alle Erfahrungen, Erinnerungen aber auch sämtliche Emotionen bleiben uns nach dem physischen Tod erhalten. Sie bleiben in unserem Energiekörper, der Teil unserer Seele ist, gespeichert.

Da es uns meist nicht in jedem Leben gelingt, die von uns gemachten Erfahrungen vollends zu verarbeiten bzw. abzuschließen, bis die Seele entscheidet, diese Inkarnation zu beenden, werden diese Themen nach unserem physischen Tod sozusagen auf Wiedervorlage gelegt. Ist es uns nicht gelungen, unseren Peinigern zu vergeben, haben wir Versprechen oder Verträge nicht eingelöst, sind wir traumatisch zu Tode gekommen, bleiben wir mit diesen Ereignissen wie mit einem Gummiband, manchmal über viele Leben verbunden, bis sie von uns gelöst werden.

Nicht immer gelingt es uns, alle anstehenden Themen sofort im nächsten Leben aufzulösen.

Es ist abhängig vom Stand unserer Entwicklung bzw. der Beteiligten, ob wir in der Lage sind, das Thema das uns vielleicht heute eine Blockade beschert, bereits im nächsten Leben aufzulösen. Oft geht es dabei um Loslassen und Vergebung, was nach meiner Ansicht die schwierigsten Themen sind. So kann es sein, dass wir eine Vielzahl an zu lösenden Themen über viele Leben mit uns tragen. Auch dürfen wir bei unseren Überlegungen nicht immer davon ausgehen, dass wir das Opfer waren. Meist waren wir in einem Leben Opfer und in einem anderen wiederum Täter. Kann uns z.B. ein Opfer nicht vergeben, tragen wir das Thema so lange mit uns, bis auch das Opfer sich weiter entwickelt hat und uns vergeben kann.

Karma: Was bedeutet das eigentlich?

Gemäß dem Gesetz des Karma, das wörtlich „Handlung“ bedeutet, ist nicht nur die Handlung allein gemeint, sondern auch ihre Konsequenz für den Handelnden. D.h. was Du hinein gibst, erhältst Du zurück. Es ist sozusagen ein Ausgleichsmechanismus.
Wie in Wikipedia beschrieben, wird Karma als ein spirituelles Konzept bezeichnet, nach dem jede Handlung – physisch wie geistig – unweigerlich eine Folge hat. Die Folge muss nicht unbedingt im gegenwärtigen Leben wirksam werden, heißt es dort, sondern sie kann sich möglicherweise erst in einem zukünftigen Leben manifestieren.
Gespeicherte Emotionen z.B. aus früheren Inkarnationen können für eine Vielzahl unserer Probleme verantwortlich sein. Unser Körper dient als Spiegel der Seele, d.h. alle negativen Emotionen oder auch Traumen drücken sich über unser körperliches Befinden aus. So können Krankheiten nicht geheilt werden, weil wir noch immer energetisch verbunden sind mit Ereignissen aus einer früheren Inkarnation. Erst das Ablösen dieser eröffnet Dir den Weg zurück in die natürliche Ordnung.
Durch die Einnahme der energetischen Heiltropfen werden ungelöste negative Emotionen, Traumen u.v.m. aus Deinem Muskelskelettapparat, Deinen Organen und Deinem Energiesystem gelöst. Das begünstigt die Heilung von Krankheiten, die oft als austherapiert gelten.

Wenn wir lichteren Zeiten entgegengehen, wird es leichter unsere Vergangenheit aufzulösen. Es ist unser göttliches Recht, gesund und glücklich zu sein. Abhängig von unserem Werdegang, d. h. den gemachten Erfahrungen, können wir Glück und Gesundheit auch erreichen.

Jetzt teilen…

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp
WhatsApp chat